Ilona Nicklisch zum Antrag von SPD, CDU, Grüne „Alphabetisierung und Grundbildung“ – 20.01.2022

20. Jan 2022

Rede von Ilona Nicklisch Textform:

Ilona Nicklisch (BVB/FW):

Sehr geehrter Herr Vizepräsident! Sehr geehrte Abgeordnete! Etwa jeder achte Erwachsene in Deutschland leidet unter funktionalem Analphabetiti… Analphabetismus – sehen Sie, das Wort ist schon schwer; das muss man sich auch einmal durch den Kopf gehen lassen, welche Wörter wir verwenden, obwohl jeder es lesen können soll. – Darunter versteht man Menschen, die, wenn überhaupt, nur mit sehr großen Schwierigkeiten einzelne Sätze, jedoch keine zusammenhängenden Texte lesen und schreiben können.

Laut der im Antrag der Koalition zitierten Studie „LEO 2018“ der Universität Hamburg betrifft dies, wie schon gesagt wurde, deutschlandweit mehr als 2,6 Millionen Menschen zwischen 18 und 64 Jahren – eine geradezu erschreckende Zahl, die uns allen vor Augen führen sollte, dass es sich hier keineswegs um eine Randerscheinung handelt. Noch erschreckender wird die Zahl, wenn man bedenkt, dass es sich bei mehr als der Hälfte davon um Menschen handelt, die die deutsche Sprache als Muttersprache erlernt haben – und das alles in einem Land, in dem Schulpflicht gilt. Auch wenn gut 60 % der Betroffenen dennoch erwerbstätig sind, so müssen sie sich doch, wie schon gesagt wurde, oft mit gering bezahlten Jobs begnügen. Unter Köchen, Malern, Lkw-Fahrern ist es jeder Vierte, der von diesem Handicap betroffen ist, unter Hilfsarbeitern beim Bau sogar jeder Zweite.

Die Folgen für die Betroffenen reichen jedoch weit über die Frage der Bezahlung hinaus. Vielfach unterliegen Betroffene einem sehr hohen Leistungsdruck, weil viele Dinge des täglichen Lebens zu einer echten Herausforderung werden. Das beginnt mit dem Gesundheitsfragebogen beim Arzt, der mal schnell vor der Behandlung ausgefüllt werden soll, führt weiter über das Lesen von Bedienungsanleitungen bis hin zur Bedienung von Automaten oder der Beantwortung von Behördenbriefen. Vorgänge, die für die meisten von uns zum alltäglichen Geschäft gehören, können für funktionale Analphabeten schnell zur unüberwindlichen Hürde werden.

Hilfe nehmen Betroffene jedoch oft nur im äußersten Notfall in Anspruch – und oft nur von Leuten, die sie kennen, bei denen sie sich trauen. So oft haben sie für ihr Handicap nur Unverständnis geerntet oder dessentwegen gar entwürdigende Erfahrungen machen müssen. Es ist daher einfach ein Gebot der Menschlichkeit, den Betroffenen einen Weg aus dieser Sackgasse zu bieten.

Mit der Initiierung der nationalen Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung von 2016 bis 2026 ist dazu ein wichtiger und richtiger Schritt unternommen worden. Daher unterstützen wir BVB / Freie Wähler das Ansinnen dieses Antrags, die landesweite Förderung von Kursen zur Alphabetisierung und Grundbildung fortzuführen. Wir werden daher Ihrem Antrag zustimmen. – Danke für Ihre Aufmerksamkeit.

Weitere Beiträge